Sanierung des Wasserturms zu Altenburg

Kein besonders großes, doch recht spektakuläres Bauvorhaben: Der 1968 gebaute, 39 m hohe Turm mit einem Wassertank aus Stahlblech in luftiger Höhe sollte im Jahre 2000 komplett saniert werden, um weiterhin seine wichtige Funktion im Wasserversorgungsnetz der Stadt zu garantieren. Nebenbei mussten zahlreiche Kabel und Leitungen im Schaft des Turmes untergebracht werden. Einmal natürlich Rohre für den Wasserzyklus, zum anderen Kabel zu die neu installierten Richtfunkeinrichtungen auf dem "Dach". Was die Sache jedoch eigentlich erst spektakulär machte, war der Wusch des Bauherrn, im Turmschaft noch einen Fahrstuhl unterzubringen.
In Anbetracht der brisant engen Platzverhältnisse und der Notwendigkeit, vorhandene aussteifende Decken zu durchstoßen, war das eine echte Herausforderung und sorgte für so manche schlaflose Nacht. Am Ende hat alles gepasst.
Bearbeitete Leistungsphasen:
Genehmigungs-und Ausführungsplanung

Altenburg, Stadtteil Südost
Bauherr: 
Ewa Altenburg, Franz-Mehring-Str. 6, 04600 Altenburg
Baujahr: 
2000
Telefon: 
Planer: 03643 74810
Architekt: 
Ingenieurbüro Peuker und Nebel, Industriestraße 1, 99427 Weimar
Leistungsbereiche: 
Sanierung, Stahlbau, Massivbau